Das FSJ und ADiA Informationsportal

Menu:


Login:

Name

Passwort
Registrieren

Workcamps:

- im Kinderheim
- mit Behinderten




Forum:

Freiwill...
Ecuador...
Auslands...
Freiwill...
ORGANISA...
Verein: Zeichen der Hoffnung - Znaki Nadziei e.V.
Projekt: Dienststelle im
Land:
Bewerbungsende: 15.02.2009
Status: Stelle vergeben
Laufzeit: 01.09.2009 - 31.07.2010
Sprache im Projekt: Polnisch (Deutsch, Englisch)
Typ:




Voraussetzungen:
Für einen Einsatz als Dienstleistender beim Diakonischen Werk in Breslau sind keine speziellen Kenntnisse und Fertigkeiten erforderlich. Eine bestimmte Ausbildung oder eine sonstige formale Qualifikation wird nicht vorausgesetzt. Gewünscht wird eine an Polen und seiner Kultur interessierte Person, die bereit ist, mit Menschen unterschiedlichen Alters zu arbeiten. Sehr wichtig sind eine aufgeschlossene und flexible Einstellung, schnelle Aufnahmefähigkeit, Teamgeist und Hilfsbereitschaft.
Für den Umgang mit Behinderten werden junge Menschen gesucht, die offen, sensibel und belastbar sind.
Da es sich um eine Tätigkeit bei einem christlichen Träger handelt, sollte sich der Bewerber mit den christlichen Wertvorstellungen identifizieren und besonders für Schwächere und Behinderte der Gesellschaft ein Gespür haben. Hilfreich – aber keine Voraussetzung - wäre die Zugehörigkeit zur evangelischen Kirche.
Ferner sollte der Bewerber über polnische Sprachkenntnisse verfügen bzw. bereit sein, diese schnell zu erwerben.

Projektbeschreibung:
Die Arbeits- und Tätigkeitsfelder liegen im kulturellen und pädagogischen Bereich. Der Dienstleistende arbeitet im Schulzentrum der Diakonie in verschiedenen Schuleinrichtungen:
1) In einer dt.-poln. Grundschule (1. – 6. Klasse), die vom polnischen und sächsischen Ministerium staatlich anerkannt ist.
2) In einem integratives Gymnasium (7. – 9. Klasse), in dem behinderte und nichtbehinderte Schüler unterrichtet werden.
3) In Förderschulen ( 10. – 13. Klasse ), in denen vor allem Schüler(innen) mit Behinderungen unterrichtet und gefördert werden.

Zielgruppe: Grundschüler sowie Gymnasiasten mit und ohne Behinderung