Das FSJ und ADiA Informationsportal

Menu:


Login:

Name

Passwort
Registrieren

Workcamps:

- im Kinderheim
- mit Behinderten




Forum:

Freiwill...
Ecuador...
Auslands...
Freiwill...
ORGANISA...
Verein: South African German Network (SAGE Net) e.V.
Projekt: SEED Schools Environmental Education Development - Ökologische Schulgärten in Kapstadt
Land:
Bewerbungsende: 31.01.2010
Status: Stelle gestrichen
Laufzeit: August 2010 - August 2011
Sprache im Projekt: Englisch
Typ:




Diese Stelle ist nicht mehr verfügbar!

Voraussetzungen:
Was sind persönliche Voraussetzungen für einen erfolgreichen Freiwilligeneinsatz?


• ein ökologisches Bewusstsein
• ausgeprägte Toleranz
• Freude an der Arbeit mit Kindern
• keine Scheu vor Dreck oder körperlich anstrengender Arbeit
• Kreativität
• Lernbereitschaft
• Flexibilität
• Begeisterungsfähigkeit
• (erwünscht) Vorwissen auf dem Gebiet Ökologie / Permakultur
• Alter von 18 bis 28 Jahren und gesundheitliche Eignung für den Auslandseinsatz
• Interesse an den Kulturen und Lebensverhältnissen in Entwicklungsländern
• Bereitschaft zur engagierten und tatkräftigen Mitarbeit in einem Projekt der Entsendeorganisation und zur Teilnahme an dem fachlich-pädagogischen Begleitprogramm
• Hauptschul- oder Realschulabschluss mit abgeschlossener Berufsausbildung, Fachhochschulreife oder Allgemeine Hochschulreife oder vergleichbare Voraussetzungen
• Deutsche Staatsbürgerschaft oder ein entsprechendes Aufenthaltsrecht
• Gute Grundkenntnisse einer der Sprachen im Gastland

Projektbeschreibung:
Projektplatz bei Schools Environmental Education Development

In Kapstadt gelegen, hat sich das Projekt "Schools Environmental Education and Development", kurz "SEED" (seed = der Keim, die Saat), zur Hauptaufgabe gemacht, Schülern das Lernen durch das Prinzip von permaculture (zusammengesetzt aus permanent agriculture) zu vermitteln.

In einem dreijährigen Zyklus werden ausgewählte Schulen aus dem Großraum Kapstadt von SEED unterstützt einen schuleigenen (Gemüse)garten anzulegen, der die Prinzipien von permaculture (z.B. bestmögliche Verwendung vorhandener Ressourcen, verantwortungsvoller Umgang mit Wasser, uvm.) veranschaulicht und langfristig die Ernährung der Schulküchen bereichert, sowie den Schülern als garden-based entrepreneurial project eine mögliche berufliche Perspektive eröffnet. Außerdem bietet SEED in den Schulen Unterrichtseinheiten zu permakulturellen/umweltbedingten Themen (z.B. Wasserkreislauf, Erde, verschiedene Ökosysteme, uvm.) an.

Während der dreijährigen Programmzeit werden Schüler, Lehrer und freiwillige "Community Workers" stetig in den Prozess eingebunden, um, nach Beendigung der Betreuung durch SEED, eine nachhaltige permakulturelle Entwicklung gewährleisten zu können.

Neben der Betreuung von Schulen führt SEED auch Workshops und Fortbildungen für Lehrer und Interessierte durch, während derer von der Planung bis zur Ernte alle "Tools" weitergegeben werden, um permaculture sachgerecht in der Schule oder im Heimgarten anwenden zu können, und dadurch eine gesunde Selbstversorgung zu sichern.

SEED im Internet:
www.seed.org.za

Welche konkreten Aufgabenbereiche sind während eines Freiwilligeneinsatzes denkbar?
• Unterstützung der Facilitators bei ihren täglichen Schulbesuchen
• Pflege und Ausbau der SEED eigenen nursery (einer Art Gärtnerei)
• Verbesserung der Unterrichtseinheiten (z.B. Materialerstellung, Planung, Durchführung)
• Unterstützung bei von SEED angebotenen Workshops (z.B. Materialerstellung, Planung, Durchführung)
• Aushilfe im SEED Büro
• ggf. Fundraising
• Präsentation von SEED und Verkauf von Produkten bei Ausstellungen und Informationsveranstaltungen
• Wartung von Geräten
• Berichterstattung (z.B. Mithilfe beim Newsletter, Fotodokumentation, Website)