Das FSJ und ADiA Informationsportal

Menu:


Login:

Name

Passwort
Registrieren

Workcamps:

- im Kinderheim
- mit Behinderten




Forum:

Freiwill...
Ecuador...
Auslands...
Freiwill...
ORGANISA...
Verein: Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners e.V. 
Projekt: Tapolan Kyläyhteisö
Land:
Bewerbungsende: 31.08.2014
Status: Stelle vergeben
Laufzeit: Ab Sommer/Herbst 2014 für 12 Monate
Sprache im Projekt: Englisch, finnisch
Typ:




Voraussetzungen:
Eigenschaften, die wir uns wünschen:
Freude am Umgang mit Menschen, Offenheit, Geduld...

Projektbeschreibung:
Finnland - endlose Wälder, einsame Seen, helle Sommernächte und magische Nordlichter seh´n ...
Tapola ist eine Camphill Dorfgemeinschaft im Süden Finnlands, 110 km nordöstlich von Helsinki, ländlich gelegen. Im Herbst 1974 begann die Dorfgemeinschaft mit einer kleinen Hausgemeinschaft auf dem Bauernhof Tapola. Jetzt leben und arbeiten hier etwa 90 Menschen von denen etwa die Hälfte Menschen mit Behinderung. Acht Wohnhäuser und verschiedene Werkstätten sind in den letzten 40 Jahren aufgebaut worden.
Tapola ist eine Einrichtung auf anthroposophischer Grundlage. Hier steht der Mensch in seinem sozialen Umfeld im Vordergrund. Die Gemeinschaft schenkt dem Einzelnen den schützenden Rahmen, den er benötigt um sich zu entwickeln, Fähigkeiten zu erkennen und seine Persönlichkeit entfalten zu können.
Im Sommer steht der biologisch-dynamische Hof (50 ha) im Vordergrund der Arbeit, sowie Garten und Kräuterwerkstatt. Im Winter liegt der Schwerpunkt in der Weberei, Lebensmittelveredelung, Brennholzwerkstatt und Haushalten. Tapolas Dorfcafe´ ist in einem alten Schulgebäude untergebracht.

Freizeitmöglichkeiten:
Es leben und arbeiten immer mehrere junge Menschen gleichzeitig am Ort und können so ihre Freizeit miteinander gestalten. Zudem gibt es ein reichhaltiges kulturelles Leben in der Dorfgemeinschaft. In den nächsten Städten Orimattila (10km) und Lahti (30km) gibt es verschiedene Freizeit- und Sportmöglichkeiten.

Freiwilligenarbeit:
Sowohl in der persönlichen Betreuung der Erwachsenen mit Behinderung, als auch in den verschiedensten Arbeitsbereichen wie Haushalt, Landwirtschaft, Garten, Werkstätten sowie in der Freizeitgestaltung sind verantwortungsbewusste Helfer herzlich willkommen. Die Freiwilligen arbeiten entweder in einer Werkstatt oder in einer der Wohngruppen. Der Einsatzbereich richtet sich nach Bedürfnissen der Gemeinschaft und Neigungen des Freiwilligen. Es gibt einen wöchentlichen Finnisch-Sprachkurs.

Jeder Freiwillige hat einen freien Tag pro Woche und zwei (2) Urlaubstage pro Monat.
In der Lebensgemeinschaft gehen Arbeit und Freizeit fließend ineinander über. Das Konzept des Zusammenlebens lässt eine scharfe Trennung nicht zu. Der Freiwillige hat seine geregelten Arbeitszeiten in der Gemeinschaft. Dem Freiwilligen steht ein Mentor zur Seite.

Unterbringung:
Die Freiwilligen leben in einer der acht Hausgemeinschaften gemeinsam mit den Betreuten und Mitarbeitern.