Deprecated: Function eregi() is deprecated in /www/htdocs/w007a7f3/forum/viewtopic.php on line 1445
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions.php on line 3865: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /viewtopic.php:1445)
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions.php on line 3867: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /viewtopic.php:1445)
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions.php on line 3868: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /viewtopic.php:1445)
[phpBB Debug] PHP Notice: in file /includes/functions.php on line 3869: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /viewtopic.php:1445)
FSJ-ADiA.de • onipa nti hand in hand mit ghana
Das FSJ und ADiA Informationsportal
Login:
Name

Passwort
günstig telefonieren

Forum -> Erfahrungen, Berichte, Kontakte -> onipa nti hand in hand mit ghana

onipa nti hand in hand mit ghana

Hier kannst du von deinen Erfahrungen schreiben oder Kontakte im selbem Land suchen

Beitragvon akwaaba » 07.08.2011, 11:58


hallo leute,

erwartungsvoll machte ich mich im letzten jahr auf den weg nach ghana, um dort mit onipa nti ghana ein praktikum zu absolvieren. meine erwartungen an die organisation wurden überhaupt nicht erfüllt. ich sollte in einer schule arbeiten, da sich aber 4 wochen nach ankunft immernoch keiner von der organisation bei mir gemeldet hatte,obwohl ich mehrmals mit der deutschen organisation in kontakt getreten war, habe ich mir dann meine schule selber gesucht.
die gastfamilien sollten 130 € erhalten, schnell stellte sich aber heraus,dass diese nur 80€ bekommen und die organisation 50 € kassiert. für diese 50€ haben sie nichtmal eine arbeitsstelle gesucht und von betreung vor ort konnte keine rede sein.
die deutsche organisation gab uns den rat ein touristenvisum zu beantragen.dies ging gut,bis ich mein visum verlängern sollte und sich dabei herausstellte,dass die organisation in beim immigration service in ghana nicht einmal bekannt war. mein pass wurde eingezogen und die organisation sollte beim immigration service vorsprechen.mir wurde gesagt,dass ich ein illegaler arbeiter sei. damit jemand mit mir zum immigration service kommt, verlangte mein angeblicher betreuer bestechungsgeld, da ich zuvor, wie eigtl. in deutschland abgespprochen die vollen 130 € an meine gastfamilie gab.
letztendlich hat der immigration service die organisation aufgefordert beweise zu liefern,dass ich zur organisation gehöre. daraufhin wollte onipa nti,dass ich einen vertrag unterschreibe, nach dem alle abmachungen aus deutschland ungültig wären und ich darauf verzichten solle gerichtlich gegen die organisation vorzugehn.ich weigerte mich.
mit viel mühe und geld habe ich es dann geschafft mein visum ohne die organisation verlängern, denn auch onipa nti in deutschland stand mir nicht mehr zur seite.
ich verließ dormaa und bis heute hat keiner von der organisation gefragt, wo ich geblieben bin.

auch andere freiwillige hatten ähnliche probleme.Sie bekamen keinen arbeitsplatz,wurden nicht betreut.nach ankunft in accra sollten sie ihrem betreuer das geld für die gastfamilien für 7 monate (7*130€)im voraus geben.das geld forderte er im taxi.

ich schreibe das, weil so ziemlich alle freiwilligen der überzeugung waren,dass diese organisation uns abgezockt hat und ich nicht möchte,dass andere motivierte freiwillige den gleichen fehler begehen.

nach all den problemen habe ich zu interact gewechselt und war sehr zufrieden.

akwaaba
 

Beitragvon nussbaum » 10.11.2011, 16:04


liebe freiwillige,
auch ich bin letztes jahr mit onipa nti nach ghana gegangen.
ich habe so ziehmlich die selben erfahrungen machen müssen wie es die person vorher beschreibt.
ich zum beispiel hatte große probleme mit dem direktor meiner schule, als ich dies der organisation onipa nti erzählte, war es ihnen egal. auch das ich mit meiner gastfamilie nicht klar kam, interessierte sie nicht, im gegenteil sie schickten nach dem ich abgehauen bin weiter freiwillige in diese familie, den es genauso erging. ich trat in kontakt mit der deutschen organisation, die waren der meinung das es sie nichts angehen würde. die probleme wurden nie geklärt, es kamen sogar neue hinzu.
onipa nti zog geld ein welches ihnen nicht zustand. als ich und noch weitere freiwillige die organisation daraufhin ansprachen, kamen unglaubliche ausreden und beschipfungen.
vorallem unsere betreuer dohte uns sogar mit dem rausschmiss aus der organisation, obwohl wir einfach nur eine erklärung haben wollten. der betreuer allgemein war sehr aggressive und verlangte für alles was er machen sollte geld.
selbst für das zertifikat musste ich fünf euro zahlen, wohlbemerkt für 2 blätter papier.

diese probleme waren nur wenige eines großen haufens.
ich selber bin nach 4 monaten von der organisation abgehauen obwohl ich vorhatte ein jahr zu bleiben, da die organisation mir nur stress,ärger und unwohlbefinden bereitete.

letztes jahr, bzw anfang diesen jahres haben 6 personen die organisation verlassen, andere hatten es vor oder sind früher heim geflogen.

überlegt es euch gut für welche organisation ihr euch entscheidet. ich empfehle euch auf keinen fall mit onipa nti zu gehen.

lg nussbaum

überlegt es euch gut ob ihr euch für onipa nti entscheidet,

nussbaum
 

Beitragvon MoniWa » 27.04.2013, 15:22


Hallo ihr Lieben,

ich bin dieses Jahr ebenfalls mit Onipa Nti nach Ghana gegangen und ich muss sagen, dass ich nicht die Erfahrungen gemacht habe, die oben beschrieben wurden.
Es ist zu erwähnen, dass seit einiger Zeit neue Betreuer für die Freiwilligen zuständig sind.
Ich wurde ausführlich auf den Aufenthalt vorbereitet und meine Betreuerin war jederzeit ansprechbar für mich- im Notfall sogar nachts.
Der Betreuer vor Ort hat nicht ein einziges Mal Geld von mir verlangt und das Verhältnis war mehr auf einer freundschaftlichen als auf einer geschäftlichen Basis. Er hat mir dann auch geholfen einen Termin für das "Presbyterian Hospital" zu verschaffen, wo ich mein Praktikum absolviert habe. Der Leiter des Krankenhauses war total freundlich, hat mir alle Optionen offen gelassen von Arbeitszeiten bis zur Stationsauswahl und hat sich immer wieder nach meinem Befinden erkundigt. Ähnliche Erfahrungen habe ich in dem Kindergarten/Vorschule "House of Hope" gemacht. Ich durfte mir aussuchen, in welcher Klasse ich arbeiten wollte und wenn man unter der Woche Termine hatte oder reisen wollte, hat dies auch keine Probleme ergeben.
In meiner Gastfamilie hatte ich anfangs ein wenig Schwierigkeiten mich einzufinden. Ich habe mich daraufhin an meine Betreuerin gewandt, die mir angeboten hat die Familie zu wechseln.
Mit meinem Visum hatte ich leider auch Probleme, die sich aber schnell beheben ließen, indem ich einen Bescheid vom Krankenhaus im Immigration Office vorgezeigt habe, der bestätigte, dass ich dort meinen Freiwilligendienst leiste.
Ich fand es angenehm mit Onipa Nti, da sie sehr flexibel sind und ich mich wirklich gut aufgehoben gefühlt habe sowohl in Deutschland, als auch in Ghana.
Ich weiß auch von Freiwilligen, die kurz vor mir da waren, dass sie es ähnlich erlebt haben. Ich kann es auf jeden Fall nur empfehlen.

Lg, Moni

MoniWa
 
Beiträge: 1

Beitragvon belkin » 05.06.2014, 09:11


Seit 2011 hat die Betreuung und Organisation gewechselt.
Ich war im Februar/März 2014 für 6 Wochen mit OnipaNti in Ghana und vom Ablauf und der Organisation aus Deutschland hat alles super, einwandfrei und unkompliziert geklappt.
Die Mentalität der Ghanaer ist natürlich anders als man sie von Deutschen gewohnt ist und so sind Pünktlichkeit, Absprachen und Zuverlässigkeit eine eher lockeres Thema als man sie hierzulande kennt. Aber darum fährt man ja nach Afrika: neue Kulturen kennen lernen! Sonst könnte ich auch Urlaub im Schwarzwald machen.
Es hat alles gut geklappt. Und so ein Aufenthalt steht und fällt mit dem, was man daraus macht! :D

belkin
 
Beiträge: 1

Beitragvon hazelg » 05.06.2014, 10:10


Hallo allerseits!
Ich war dieses Jahr von Februar bis April mit Onipa Nti in Ghana und kann nur bestätigen was belkin schreibt. Seit die Organisatoren gewechselt haben hat sich offenbar viel zum Besseren verändert, auf jeden Fall hat bei mir sowohl mit der Planung in Deutschland, als auch während des Aufenthaltes in Ghana alles reibungslos funktioniert. Ich bin in eine tolle Gastfamilie gekommen und auch mit der Arbeit lief alles prima.Ich habe im House of Hope gearbeitet. Dort durfte ich mir auch aussuchen in welcher Klasse ich unterrichten will und mir wurde viel Freiheit gelassen. Nach Absprache konnte ich zwischendrin reisen und generell waren alle sehr nett und entspannt. Von mir hat nie jemand Geld verlangt, auch der Mentor nicht. Zu dem hatte ich allerdings kaum Kontakt, obwohl er im Falle eines Problems immer erreichbar war.
Ich war komplett zufrieden mit der Unterstützung von Onipa Nti, die Leute sind total lieb und hilfsbereit und helfen einem mit allem. Ich würde es jederzeit wieder so machen!
Liebe Grüße :)

hazelg
 
Beiträge: 1
cron