Das FSJ und ADiA Informationsportal

Menu:

ADiA im Ausland

Login:

Name

Passwort
Registrieren

Workcamps:

- im Kinderheim
- mit Behinderten




Forum:

Freiwill...
Ecuador...
Auslands...
Freiwill...
ORGANISA...

Das Problem mit dem Geld

Die Finanzierung ist eines der größten Probleme des ADiA Dienstes, da der ADiA Dienst unentgeltlich zu erfolgen hat.
Oft bekommt man von seinem Projekt Unterkunft und Logie gestellt, manchmal sogar auch ein kleines Taschengeld.
Leider ist dies aber nicht immer so. Sehr viele Projekten, gerade in Entwicklungsländern, können sich dies gar nicht leisten. In solchen Projekten musst du also deinen gesamten Lebensunterhalt selbst finanzieren, was auf das Jahr gerechnet schnell einige tausend Euro werden können. Trotzdem solltest du solche Projekte nicht zwangsweise meiden, da man meistens gerade in diesen Projekten wesentlich mehr als in den "bezahlten" Projekten erlebt.

Es ist auch wichtig zu wissen, dass sehr viele Trägervereine einen finanziellen Beitrag der Dienstleistenden verlangen und benötigen. Da es diesen Organisationen aber gesetzlich verboten ist Geld direkt von den Dienstleistenden zu verlangen, bedienen sie sich einigen juristischen Tricks.

Die geläufigste Methode ist dabei der so genannte Förderkreis.
Dabei gilt es möglichst viele Spender für sein Projekt zu finden. Die so gespendeten Gelder gehen zur Finanzierung der Unterhaltskosten direkt an den Dienstleistenden über. Allerdings ist es Illusorisch zu glauben den kompletten Dienst über Spenden Finanzieren zu können. Meistens muss man daher auf eigene Ersparnisse oder auf die Unterstützung durch Eltern und Verwandten zurückgreifen.

Oft verlangen die Vereine auch einen einmaligen Betrag um ihre eigenen Unkosten zu decken. Dieser Betrag bewegt sich meistens im Bereich von einigen hundert Euro.